Moderner Wegebau

Moderner Wegebau

Die smarte schonende Wegeinstandsetzung

Video abspielen

 

Unbefestigte Wege bilden durch stetige Befahrung mit der Zeit Schlaglöcher, Wasserrinnen und Auswaschungen aus. In der Mitte des Weges entsteht ein Damm.

Die herkömmliche Methode der Sanierung war die Profilierung durch Einbringung von neuem Material. Da dies aber nur auf die vorhandene verdichtete Schicht aufgebracht wurde, konnte sich das neue Material nicht mit dem Untergrund verbinden.

 

 

Schritt 1:

Bankett fräsen

Zuerst wird das Bankett des Weges in einer maximalen Breite von einem Meter bis zu einer Tiefe von 15 Zentimeter gefräst. Die Neigung der Fräse ist verstellbar und passt sich so dem Gelände an. Das Material kann zwischen 2 und 20 Meter weit ausgeworfen werden. Das Fräsen des Banketts gewährleistet die Oberflächenentwässerung.

 

 

Schritt 2:

Schotterweg fräsen

Anschließend wird die Wegebaufräse eingesetzt. Sie bricht die Deckschicht auf bis zu 1 Zentimetern auf.

Die Arbeitsbreite beträgt 2,3 Meter.

Gleichzeitig kann sie das Material mit einer Körnung von 0 bis 45 mm brechen.

 

 

Homogenisierung

Die Maschine durchmischt das Material und stellt eine homogene Verschleißschicht her.

 

 

Schritt 3:

Planieren

Ein Grader/Erdhobel modelliert im nächsten Arbeitsschritt ein der Neigung entsprechendes Entwässerungsprofil.

 

 

Verdichten

Zum Schluss verdichtet eine Walze die neu modellierte Verschleißschicht.

 

 

Vorteile

 

Diese smarte Art der Wegesanierung benötigt in den meisten Fällen kein bzw. kaum neues Schottermaterial.
Sie ist dadurch sowohl umweltfreundlich, resourcenschonend als auch kostengünstig.

Kostengünstig

Nachhaltig

Langlebig